Die Immobilienpreise und Mieten steigen seit Jahren immer weiter an. Besonders im unteren Preissegment finden Mieter immer schwieriger bezahlbaren Wohnraum und sind gezwungen in ihrer derzeitigen Wohnung zu bleiben.

Wie der Energiedienstleister Techem im Rahmen einer Verbrauchserfassung mitteilt, haben 2015 lediglich neun Prozent der Mieter ihren Wohnsitz gewechselt. Im Jahr 2007 waren es noch 13 Prozent. Besonders in gefragten Großstädten wie Berlin oder Frankfurt gestaltet sich die Wohnungssuche zunehmend schwieriger.

Eine relative hohe Umzugsquote (11,8 Prozent) konnte bei den Studenten verzeichnet werden. Familien sind dagegen eher gezwungen, sesshaft zu bleiben, da sie sich in der Regel nicht verkleinern wollen und keine Alternativen auf dem Wohnungsmarkt finden.
© PhotoDune.net / fantazista

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

Immer mehr Menschen kämpfen mit allergischen Reaktionen auf die Umwelt. Auch beim Hausbau werden nach wie vor Materialien verwendet, die Schadstoffe enthalten und gesundheitsschädlich sein können.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Verband Privater Bauherren, bereits beim Materialeinkauf Baustoffe sorgfältig auf Nachhaltigkeit und Qualität zu prüfen und den Preis nicht zur obersten Priorität zu machen. Wird ein älteres Haus saniert, könnten zudem asbesthaltige Elemente, giftige Lacke oder andere Schadstoffe vorhanden sein.

Hinzu kommen trockene Innenausbaustoffe, die ebenfalls ungesunde Hilfsstoffe beispielsweise beim Mottenschutz im Teppichboden oder dem Flammschutz im Vorhangstoff enthalten können. Solche Schadstoffe sollten möglichst schon beim Einkauf vermieden werden, rät der VPB.
© PhotoDune.net / PetraD

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

Damit die Energiewende gelingt, müssen Wohn- und Geschäftsgebäude in Zukunft energieeffizient sein. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die das Institut TNS Emnid im Auftrag der Allianz durchgeführt hat.

Von den über 3.000 befragten Wohnungs- und Hauseigentümern, Mietern und Vermietern halten drei Viertel die energetische Gebäudesanierung für wichtig oder sehr wichtig, um die gesteckten Ziele der Energiewende zu erreichen. Der Deutschen Energie-Agentur (dena) zufolge ist die Wichtigkeit von energieeffizienten Gebäuden also durchaus in der breiten Bevölkerung angekommen.

Gleichzeitig erwarten die Befragten jedoch ein breites Informationsangebot zu neuen Technologien, Förderung, Baubegleitung und Energieberatung sowie steuerliche Anreize und Fördermaßnahmen.
© photodune / R_Tavani

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

In einem aktuellen Urteil entschied das Landesgericht Hannover, dass Vermieter Anspruch auf Schadensersatz haben, wenn nach Mieterauszug eine stark verrauchte Wohnung vorgefunden wird. Ein Vermieter hatte auf Schadensersatz geklagt, weil sein Mieter sich weigerte, die Wohnung zu renovieren (AZ 12 S 9/13).

Im vorliegenden Fall waren die Schäden durch das Rauchverhalten so hoch, dass Schönheitsreparaturen allein nicht mehr ausgereicht hätten. Sämtliche Tapeten sowie der Putz hätten laut Gutachten abgeschlagen und erneuert werden müssen, um den Rauchgeruch zu beseitigen. Der Mieter hat durch das starke Rauchen somit die Bausubstanz nachhaltig geschädigt.

Das Gericht gab im Berufungsverfahren vor diesem Hintergrund dem Vermieter Recht. Neben den Kosten für den entstandenen Schaden kann darüber hinaus auch der Mietausfall sowie die Reinigungskosten geltend gemacht werden.
© Fotolia.de / hywards

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

Als letztes Bundesland hat Berlin aktuell die Rauchmelderpflicht für Wohngebäude bis zum 1. Januar 2017 eingeführt. Zum einen sind Neubauten und Haussanierungsprojekte betroffen, aber auch Bestandsgebäude, die nachgerüstet werden müssen.

Hausbesitzer müssen demnach sowohl die Betriebsbetriebsbereitschaft der Geräte sicherstellen, zum anderen die korrekte Verteilung gewährleisten: Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure, die als Rettungswege genutzt werden, müssen mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Eine Alarm- und Sichtprüfung muss darüber hinaus einmal pro Jahr durchgeführt werden.

Die Kosten für eine Neuanschaffung übernimmt der Vermieter bzw. Hauseigentümer. Diese können jedoch im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen zu 11 Prozent umgelegt werden.
©

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

Wie das Statistische Bundesamt aktuell mitteilt, wurde von Januar bis April 2016 der Bau von insgesamt 117.000 Wohnungen genehmigt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um 31,2 Prozent.

Zwar verzeichneten Neubauwohnungen vor allem in Wohnheimen den deutlichsten Zuwachs, doch auch Ein- und Zweifamilienhäuser mit 18,8 und 23,7 Prozent legten gegenüber 2015 deutlich an Wachstum zu.

Eine derart hohe Zahl an Baugenehmigungen wurde zuletzt im Jahr 2000 verzeichnet, in dem insgesamt 122.400 Wohnungen genehmigt wurden. Branchenexperten begrüßen den Trend und fordern weitere Maßnahmen, um der Wohnungsknappheit vor allem in Großstädten entgegenzuwirken.
© Fotolia.de / mitifoto

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

Mit ihrer neuen Publikation „Markt für Wohnimmobilien 2016“ haben die Landesbausparkassen (LBS) aktuell eine umfangreiche Orientierungshilfe für Immobilieninteressenten und -verkäufer bereitgestellt. Insgesamt 925 Städte, darunter 80 Großstädte, wurden für das Heft verglichen und analysiert.

Konzipiert für den schnellen Zugriff auf die wichtigsten Zahlen zum Wohnungsmarkt, enthält die Publikation neben kurzen Analysen der Teilmärkte für Eigenheime, Eigentumswohnungen und Bauland auch aktuelle Daten zur Bautätigkeit, zum Wohnungs- und Vermögensbestand sowie zur Wohneigentumsbildung.

Zwar ersetzt das Nachschlagewerk keine individuelle Beratung beim Immobilienexperten, doch gibt sie einen ersten Einblick in Marktlage und Preisniveau. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten sind unter www.lbs.de erhältlich.
© photodune / elenathewise

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

Nach Einschätzung des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) wird sich die Zahl der installierten Solarstromspeicher bis 2020 verdoppeln. Durch die Heimspeicher können Eigentümer Solarstrom nicht nur nutzen, sondern auch für eine Rund-um-Versorgung einsetzen.

Sinkende Speicherpreise sowie der Wunsch nach Unabhängigkeit von öffentlichen Anbietern sind nach Ansicht des Verbands die Gründe für die hohe Nachfrage. Bereits heute wird jede dritte Photovoltaik-Heimanlage nach BSW-Angaben mit einem Solarstromspeicher eingebaut. Insgesamt wurden rund 40.000 Stromspeicher deutschlandweit installiert.

Seit März 2016 können Eigentümer nach einer Förderpause wieder auf Mittel der KfW zurückgreifen, die bis zu 25 Prozent der Kosten mitfinanziert. Doch diese Förderhöhe nimmt laut Verband stetig ab. Interessenten sollten sich daher zeitnah informieren, um von den günstigen Konditionen in vollem Umfang profitieren zu können.
© PhotoDune.net / manfredxy

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

Einer aktuellen Befragung des Eigentümerschutzverbandes „Haus & Grund“ zufolge wurden die Mieten im Vorjahr von privaten Vermietern durchschnittlich nicht erhöht. Nachdem die Mieten in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich gestiegen waren, stagnierten sie 2015 erstmals trotz des anhaltendenden Modernisierungstrends.

Die Gründe sieht Haus & Grund jedoch keineswegs in der 2015 eigenführten Mietpreisbremse, sondern vielmehr in dem Ende des Erhöhungszyklus der vergangenen Jahre. Die Experten fordern darüber hinaus eine Liberalisierung der wohnungspolitischen Rahmenbedingungen, um weiterhin flexibel auf den Markt reagieren und neueste Anforderungen an energieeffizientes Wohnen erfüllen zu können.

Für die Umfrage wurden 2.200 private Vermieter mit insgesamt 6.355 Wohnungen befragt, die den bundesweiten Wohnungsmarkt bezüglich Einwohnerdichte, Einwohnerentwicklung und Wirtschaftskraft repräsentieren.
© Fotolia.de / Creativ Studio Heinemann

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.

In Deutschland sind die Einbruchszahlen deutlich gestiegen. Das ist das Fazit der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik für 2015. Besonders bei Wohnungseinbrüchen ist die Anzahl mit 167.136 um 10 Prozent weiter gewachsen. Rund 530 Millionen Euro sind laut den Sicherheitsexperten durch die Schäden entstanden.

Ein weiteres Ergebnis zeigt jedoch, dass Eigentümer mit der richtigen Sicherheitstechnik durchaus Mittel zur Verfügung haben, um sich vor den Einbrüchen zu schützen. Über 42,7 Prozent wurden durch effektive Sicherheitstechnik abgeschreckt und beendeten den Einbruch vorzeitig.

Der Initiative für aktiven Einbruchschutz "Nicht bei mir!" zufolge zahlen sich Investitionen in mechanische Tür- und Fenstersicherungen und Alarmanlagen aus und schützen bestmöglich vor Einbrechern. Dabei sollte der Einbruchsschutz immer von Experten installiert werden. Als zentrale Anlaufstelle für erste Informationen zum Thema Einbruchschutz dienen die polizeilichen Beratungsstellen sowie die Internetseite der Initiative für aktiven Einbruchschutz unter www.nicht-bei-mir.de.
© Fotolia.de / KlausWagenhaeuser

© Dieser Content erschien zuerst auf immonewsfeed.de und wird von uns als Dienst genutzt. Für die Inhalte in diesem Beitrag übernimmt die RW RealWerte GmbH keine Haftung.